Dieser Blogbeitrag ist in ähnlicher Fassung am 2. März 2017 auf meinem alten Blog erschienen. Ich habe ihn erneut aufgearbeitet.

Nach 3 Monaten in Australien habe ich Bilanz gezogen – wie viel Geld habe ich bis dahin ausgegeben und wofür?

Ich versuche seit Jahren mehr oder weniger regelmäßig Buch darüber zu führen, wo mein Geld eigentlich hinkommt.  Ich bin auch nicht wirklich gut darin mit meinem Geld umzugehen – das heißt, ich bin niemand, der konsequent spart…

Ich gehe gerne Essen und trinke auch gerne mal ein Bier, was in Australien ja bekanntermaßen einfach nur teuer ist. Ich gehe gerne auf Festivals, auch wenn die Tickets dafür sehr viel kosten. Dadurch, dass ich mir einen Van gekauft habe, konnte ich sehr viele Kosten einsparen und auf kostenlosen Campingplätzen übernachten. Wollte ich jedoch in die Stadt, habe ich regelmäßig in Hostels eingecheckt, da es bequemer war und das Campen in Städten nicht erlaubt ist.

Startpunkt: Sydney

Die erste Woche in Sydney hatte ich bereits vorab bezahlt. Ich hatte ein Work & Travel Paket inklusive 7 Nächten im Hostel für 300 € gebucht. Ob ich das empfehlen kann, möchte ich an anderer Stelle ausführen. Dann habe ich das Hostel gewechselt, bin dort weitere fünf Nächte geblieben, was mich 125 € gekostet hat. Anschließend bin ich zwei Nächte auf einer Couch untergekommen.

Davon abgesehen habe ich ungefähr 425 € für sonstiges ausgegeben, das heißt Essen, Bier, Öffentliche Verkehrsmittel. Leider habe ich zu dem Zeitpunkt noch nicht genau Buch geführt, weshalb ich nicht mehr genau weiß, wie sich das aufgeschlüsselt hat. Ich habe wirklich an keiner Ecke gespart. Zusätzlich habe ich einiges für meinen Van eingekauft.

Im Schnitt habe ich also in Sydney

850 € / 15 Tage ~ 57 €

pro Tag ausgegeben, inklusive Unterkunft.

Autokauf

Meinen Van habe ich für 2500 € voll ausgestattet bekommen, was die größte Position in meinen Ausgaben war. (Spoiler: Diesen konnte ich vor meiner Ausreise im November 2018 wieder verkaufen.) Zusätzlich kamen noch Ummeldegebühren von ca. 80 € dazu. Öl- und Filterwechsel waren nochmals 85 €. Die Versicherung kostete etwa 100 € (20 € Monatsgebühr für die Third Party Property Insurance und 80 € Jahresgebühr für RAC, was ähnlich wie bei uns der ADAC ist und was ich 2 mal in meinem Jahr in Australien in Anspruch genommen habe).

Insgesamt hat mich der Van also zunächst 2765 € gekostet.

Dezember: Roadtrips und Melbourne

Am 8.12.2017 sind wir in Sydney los und haben einen 7-tägigen Roadtrip nach Melbourne gemacht. Dabei haben wir auf kostenlosen Campingplätzen übernachtet, weshalb keine Kosten für Unterkunft angefallen sind, sondern nur für Sprit und Essen. In Melbourne war ich dann zunächst vier Nächte in St. Kilda in einem Hostel und anschließend 6 Nächte in Collingwood. Also insgesamt zehn Nächte im Hostel, was dann natürlich die Kosten für Unterkunft insgesamt wieder nach oben getrieben hat. Weihnachten konnte ich privat übernachten. Anschließend waren wir zwei Tage auf Phillip Island, wo wir ca. 15 € pro Nacht pro Person gezahlt haben. Dann ging es vier Tage auf einen Parkplatz, wo wir wiederum kostenlos im Auto übernachtet haben und anschließend über Neujahr auf ein Festival.

Meine Kosten für Dezember (ab dem 8.12.) setzen sich also folgendermaßen zusammen:

Posten Kosten
Essen

Unterkunft

Auto (Sprit)

Feiern (Eintritte + Alkohol)

Sonst

300 €

250 €

150 €

90 €

220 €

Hier kann man sicherlich am Punkt „Feiern“ sparen 😉 Der Rest ist aber denke ich ganz repräsentativ.

Ab dem 8. Dezember habe ich also im Durchschnitt

1.010 € / 23 Tage ~ 40 €

pro Tag ausgegeben.

Zusätzlich kam noch das Tanglewood Festival über Silvester dazu, was mich für 4 Tage 250 € gekostet hat, inklusive Ticket, Sprit und Verpflegung. Da es aber ein Sonderposten ist, führe ich es separat auf.

Januar: Wilsons Promontory, Great Ocean Road und Au Pair Leben in Melbourne

Nach dem Festival ging es dann im Januar weiter zum Wilsons Promontory Nationalpark, wo ich ca. 50 € für Unterkünfte ausgegeben habe (7 Nächte). Ansonsten konnte ich einige Nächte bei einem Freund unterkommen, habe bei einem fünftägigen Roadtrip zur Great Ocean Road und in die Grampians wiederum auf kostenlosen Campingplätzen übernachtet und ab dem 23.1. (nach genau 2 Monaten Australien) habe ich als Au Pair bei einer Familie gelebt, was die verhältnismäßig niedrigen Kosten für Essen und Unterkunft erklärt. Ein paar Nächte war ich in Melbourne im Hostel, um mit Freunden feiern gehen zu können.

Die Kosten im Januar schlüsseln sich wie folgt auf:

Posten Kosten
Essen

Unterkunft

Auto (Sprit + Versicherung)

Feiern (Eintritte + Alkohol)

Sonst

200 €

125 €

125 €

85 €

130 €

Durchschnittlich habe ich im Januar also

665 €/31 Tage ~ 21 €

pro Tag ausgegeben.

Als Sonderposten hatte ich im Januar die Verlängerung meiner Van-Registrierung, welche mich 250 € für ein halbes Jahr gekostet hat.

Man sieht auch, dass sich die Kosten für die Unterkunft im Vergleich zum Dezember mehr als halbiert haben. Dafür braucht man nicht unbedingt Freunde in der Stadt oder einen Job als Au Pair, sondern kann auch auf die kostenlosen Campingplätze – die es in Australien wirklich überall gibt – ausweichen.

Februar: Leben in und um Melbourne

Im Februar war ich genau zwei Nächte in Melbourne im Hostel und hatte ansonsten keine Kosten für Unterkunft. Unter der Woche werde ich ja von meiner Familie versorgt, sie zahlen sowohl mein Essen als auch meinen Sprit. Die Wochenenden war ich zwar oft unterwegs, konnte aber in den meisten Fällen bei Freunden unterkommen. D.h. meine Kosten im Februar sind nicht unbedingt repräsentativ für das Leben in Australien, aber es zeigt auch, dass es nicht immer teuer sein muss ins Ausland zu gehen, wenn man „langsam reist“, eine Weile an einem Ort bleibt und dort vielleicht sogar arbeitet.

Posten Kosten
Essen

Unterkunft

Auto (nur Versicherung)

Feiern (Eintritte + Alkohol)

Sonst

85 €

45 €

20 €

85 €

80 €

Insgesamt habe ich im Februar

315 €/28 Tage ~ 11 €

pro Tag ausgegeben.

Gesamtübersicht aller Kosten

Insgesamt haben mich die ersten 3 Monate in Australien (ohne Flug, mit Van) ungefähr 6.000 € gekostet. Das klingt erstmal wahnsinnig viel. Bricht man den Betrag auf die Tage runter (97 Tage), kommt man auf ca.

62 € am Tag.

Und dabei habe ich zu keinem Zeitpunkt gespart oder auf etwas verzichtet, was ich haben/erleben wollte.

Der größte Posten ist wie gesagt das Auto gewesen – und man sieht ja wie viel ich dadurch bereits an Kosten für die Unterkunft (und da ist definitiv Luft nach oben) oder gar Mietkosten für ein Auto sparen konnte, das ich sonst brauchen würde, um zu all den Plätzen zu gelangen, die ich gerne sehen will. Ich war mobil, und diese Freiheit bedeutet mir sehr viel. Insgesamt sind für das Auto in den ersten 3 Monaten 3.000 € angefallen, inklusive Versicherungen und bürokratische Kosten.

Ansonsten schwanken die Kosten zwischen 10-60 € pro Tag. Die niedrigen Kosten sind vor allem auf die Au Pair Familie zurückzuführen. Während meiner Arbeit als Au Pair habe ich zusätzlich ein wöchentliches Taschengeld bekommen, welches ich größtenteils sparen und dadurch meine Weiterreise finanzieren konnte.

Mein Fazit und meine Empfehlung an dich

Welche Empfehlung ich jetzt aus dem Ganzen für DICH ableiten kann, ist Folgende: Kalkuliere etwa 50 € am Tag inklusive Unterkunft und Essen. Da bist du gut dabei und alle Kosten sollten gedeckt sein. Kannst du mehr aufbringen, kannst du natürlich auch mehr erleben. Oder kaufe dir ein Auto und halte die Kosten langfristig gesehen niedriger.

Weitere Tipps, um die Kosten niedrig zu halten: Versuche in den Hostelküchen oder auf Campingplätzen selbst zu kochen oder nutze Mittagstische und Happy Hour. Tu dich mit anderen Reisenden zusammen und mache Roadtrips, wo ihr auf kostenlosen Campingplätzen übernachten könnt. Es gibt so viel zu entdecken – und das kostenlos! Finde heraus, ob dir das Konzept des Couchsurfens taugt. Knüpfe Kontakte mit Menschen, die längere Zeit an einem Ort leben, vielleicht kannst du da im Notfall unterkommen und sie dafür im Gegenzug zu dir einladen, wenn du mal länger an einem Ort bleibst.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen die Ungewissheit über das Budget für eine Reise nach Australien nehmen, und dich vielleicht dazu inspirieren, dir eines Tages selber ein Bild von diesem unglaublich schönen Land zu machen!

Hast du ähnliche oder komplett andere Erfahrungen mit Kosten in Australien gemacht? Hat dir der Artikel weitergeholfen oder hast du noch mehr Fragen? Hinterlasse mir doch gerne einen Kommentar!